verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Verkehrspsychologen24 Rubrik
Wann ist eine MPU erforderlich ?
Hat die Fahrerlaubnisbehörde Zweifel an der Fahreignung eines Fahrerlaubnisinhabers oder –bewerbers, sieht das Gesetz die Untersuchung des Betroffenen in einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung vor.


Wo finden sich die gesetzlichen Grundlagen für eine MPU?

Die gesetzlichen Grundlagen für eine derartige medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) finden sich in der seit dem 1. Januar 1999 geltenden Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

So kann die Fahrerlaubnisbehörde nach § 11 II FeV zur Vorbereitung von Entscheidungen über die Erteilung oder Verlängerung der Fahrerlaubnis oder über die Anordnung von Beschränkungen oder Auflagen die Beibringung eines ärztlichen Gutachtens durch den Bewerber anordnen, wenn Tatsachen bekannt werden, die Bedenken gegen die körperliche oder geistige Eignung des Fahrerlaubnisbewerbers begründen.
Denn grundsätzlich müssen Bewerber um eine Fahrerlaubnis die hierfür notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllen; außerdem dürfen die Bewerber nicht erheblich oder nicht wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder Strafgesetze verstoßen haben, so dass dadurch die Eignung ausgeschlossen wird.


Welche Gründe kommen für eine MPU in Betracht?

Als Anlass dafür, dass die Fahrerlaubnisbehörde die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens anordnet, kommen mehrere Ursachen in Betracht. Im Wesentlichen handelt es sich dabei aber um die nachfolgenden Gründe:

So kann die Beibringung eines solchen Gutachtens etwa geboten sein, weil Bedenken gegen die körperliche und / oder geistige Eignung des Fahrerlaubnisbewerbers bestehen.
Weiter kann die Durchführung einer MPU auch zur Vorbereitung einer Entscheidung über die Befreiung von den Vorschriften über das Mindestalter verlangt werden.
Einen weiteren Grund können erhebliche Auffälligkeiten darstellen, die im Rahmen einer Fahrerlaubnisprüfung mitgeteilt worden sind.
In der Regel wird eine MPU auch verlangt, wenn sich der Betroffene einer Straftat schuldig gemacht hat, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung steht oder bei der Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotenzial besteht.
Zudem kann eine MPU verlangt werden, wenn es um die Neuerteilung der Fahrerlaubnis geht, d.h. wenn die Fahrerlaubnis schon – wiederholt – entzogen war.
Ebenso kann eine MPU erforderlich sein, wenn es um den Ersterwerb der Fahrerlaubnisse der Omnibusklasse oder bei Verlängerung dieser Klassen nach dem 50. Lebensjahr sowie auch bei der Verlängerung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ab dem 60. Lebensjahr geht.
Und auch im Falle einer erneuten Zuwiderhandlung während der Probezeit nach der Neuerteilung einer vorher entzogenen Fahrerlaubnis, wird häufig die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens verlangt.
Liegt eine Alkoholauffälligkeit vor, so ordnet die Fahrerlaubnisbehörde das Beibringen eines ärztlichen Gutachtens an, wenn Tatsachen die Annahme von Alkoholabhängigkeit begründen oder die Fahrerlaubnis wegen Alkoholabhängigkeit entzogen war oder ansonsten zu klären ist, ob eine Abhängigkeit nicht mehr besteht.

Die Beibringung eines MPU-Gutachtens wird hingegen verlangt, wenn nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, wohl aber Anzeichen für einen Alkoholmissbrauch vorliegen oder etwa sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen. Außerdem ordnet die Fahrerlaubnisbehörde an, dass eine medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen ist, wenn wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss begangen wurden oder ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder einer Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l oder mehr geführt wurde.
Gleiches gilt, wenn Eignungszweifel im Hinblick auf Betäubungsmittel und Arzneimittel zu klären sind. Dabei ist jedoch zu beachten, dass zur Klärung von Eignungszweifeln im Hinblick auf Betäubungsmittel und Arzneimittel grundsätzlich ein ärztliches Gutachten beizubringen ist; die Beibringung eines MPU-Gutachtens ist in diesem Zusammenhang dagegen "nur" im Rahmen der Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach vorherigem Entzug wegen des Missbrauchs von Betäubungsmitteln oder Arzneimitteln erforderlich.


Muss der Anordnung der Fahrerlaubnisbehörde gefolgt werden?

Die Fahrerlaubnisbehörde kann allgemein nur die Beibringung eines Gutachtens über die Fahreignung anordnen und insoweit die Fragestellung festlegen; sie hat hingegen nicht die Möglichkeit, das Gutachten von Amts wegen einzuholen.

Der Auftraggeber des Gutachtens ist also der jeweils Betroffene selbst. Das bedeutet aber auch gleichzeitig, dass der Betroffene die Kosten des Gutachtens zu tragen hat. Diese bewegen sich in der Regel je nach Umfang zwischen EUR 200,- und EUR 400,-.

Der Betroffene muss zwar der Anordnung der Fahrerlaubnisbehörde nicht nachkommen und ein solches Gutachten vorlegen; lässt er sich aber nicht untersuchen oder legt er das Gutachten nicht bei der Fahrerlaubnisbehörde vor – etwa weil es zu seinen Ungunsten ausgefallen ist –, so schließt die Fahrerlaubnisbehörde daraus in zulässiger Weise bei ihrer Entscheidung auf die Nichteignung des Betroffenen.

Das Bundesverkehrsministerium führt zu dieser Frage aus:

"Die medizinisch-psychologische Untersuchung ist ein wichtiges Instrument zur Beurteilung der Kraftfahreignung. Sie wird deshalb beibehalten.

Um sicherzustellen, dass sie nach einheitlichen, sachlichen und verbindlichen Kriterien durchgeführt wird, sind folgende Bestimmungen geschaffen worden:

Die Voraussetzungen für die amtliche Anerkennung der Begutachtungs-stellen für Fahreignung sind gesetzlich konkretisiert worden. Auch die Anlässe für die Anordnung einer MPU sind gesetzlich bestimmt worden. Hierbei war maßgebliche Orientierung der Grundsatz der Verhältnis-mäßigkeit. Wo z. B. ein Facharztgutachten ausreicht, kommt eine MPU nicht in Betracht.

Vorgesehen ist sie vor allem,

o wenn Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen,

o wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss  begangen wurden,

o ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr oder einer Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l oder mehr geführt wurde,

o Eignungszweifel im Hinblick auf die Einnahme von Drogen vorliegen,

o die Fahrerlaubnis wiederholt entzogen worden ist.


Die Grundsätze für die Durchführung der Untersuchung und die Erstellung der Gutachten sind gesetzlich festgelegt worden. Gutachten müssen danach insbesondere so erstellt sein, dass sie - auch für den Betroffenen - nachvollziehbar und nachprüfbar sind.


Begutachtungsstellen für Fahreignung müssen künftig über ein Qualitätssicherungsystem verfügen, das durch die Bundesanstalt für Straßenwesen als neutrale Stelle überprüft wird."


© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]