verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Idiotentest bei Alkoholmissbrauch
Zur Rechtmäßigkeit einer Anordnung der Verkehrsbehörde, ein medizinisch-psychologisches Gutachten zur Klärung der Frage beizubringen, ob bei einem Fahrerlaubnisinhaber Alkoholmissbrauch anzunehmen ist.

Die Fahrerlaubnis der Ast. wurde von der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde eingezogen, weil sie sich weigerte, ein med.-psych. Gutachten - trotz Zweifel an ihrer Fahreignung - beizubringen.
Den Antrag auf Prozesskostenhilfe (PKH) hat das VG abgelehnt. Den Antrag auf Zulassung der Beschwerde gegen diese Entscheidung hat der VGH ebenfalls abgelehnt.

Die beabsichtigte Klage der Ast. gegen die Fahrerlaubnisentziehung habe keine hinreichende Aussicht auf Erfolg.
Zum einen zieht das Gericht - aus der Weigerung das Gutachten beizubringen - den Schluss, dass die Ast. zum Führen von Kfz voraussichtlich ungeeignet ist.

Zum anderen sei aber auch ein med.-psych. Gutachten beizubringen, wenn sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen. Diese Tatsachen würden hier vorliegen. So habe sich die Ast. kurz vor Mitternacht mit ihrem vierjährigen Kind in erheblich alkoholisiertem Zustand in einem Lokal aufgehalten. Nachdem der Wirt dieses Lokals deswegen die Polizei gerufen hat, habe sich die Ast. gegenüber den Polizisten aggressiv verhalten. Unter diesen Umständen könne es nicht als ihre Privatsache angesehen werden, in einer Bar dem Alkohol zuzusprechen.
Das alkoholbedingt verantwortungslose Verhalten der Ast. ihrem Kind gegenüber als auch die Tatsache, dass sie acht Jahre zuvor ein Fahrzeug mit 1,79‰ geführt hat, würden auf Alkoholmissbrauch hindeuten.

(VGH Mannheim, Beschl. v. 22.1.2001 - 10 S 2032/00)
Quelle: NZV 2001, 279-280
[§§ 13 Nr. 2, 46 III FeV]

 

© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]