verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Alkoholabhängigkeit - Führerscheinentzug auch ohne Alkohol am Steuer!
Auch ohne eine Verkehrsteilnahme in alkoholisiertem Zustand droht bei Alkoholabhängigkeit der Entzug der Fahrerlaubnis. (Leitsatz der Redaktion)

(VG Mainz, Urt. v. 28.09.2001 - 3 K 78/01.MZ)

Wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr wurde dem klagenden Führerscheininhaber (Kl.) eine Blutprobe entnommen. Sein Blutalkoholwert zur Zeit der motorisierten Verkehrsteilnahme konnte aber infolge Nachtrunks nicht errechnet werden. Ein nachfolgender Therapiebericht im Rahmen einer Entziehungstherapie des Kl. und ein von diesem vorgelegtes medizinisch-psychologisches Gutachten kommen zu der Erkenntnis, dass der Kl. alkoholabhängig ist.

Daraufhin wurde dem Kl. die Fahrerlaubnis entzogen. Dagegen klagte er. Er sei seit über 36 Jahren im Besitz der Fahrerlaubnis und nachweislich noch niemals straßenverkehrsrechtlich oder alkoholstraßenverkehrsrechtlich in Erscheinung getreten. Von daher könne ihm unter Berücksichtigung des Verfassungsrechts nicht allein wegen Alkoholabhängigkeit die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Das VG hat die Klage abgewiesen.
Zur Begründung führte das Gericht aus, dass nach dem Gesetz die Fahrerlaubnis zu entziehen sei, wenn sich deren Inhaber als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist. Bereits durch die Alkoholabhängigkeit als solche sei im Regelfall die mangelnde Fahreignung erwiesen, selbst wenn dem Betroffenen die Führung eines Kraftfahrzeuges unter Alkoholeinfluss nicht nachgewiesen werden kann. Alkoholabhängigkeit gehöre nach wissenschaftlicher Erkenntnis zu den Krankheiten, die regelmäßig die Fahreignung ausschließen. Der darin liegenden Gefahr für die Verkehrssicherheit sei unmittelbar zu begegnen. Es verbiete sich abzuwarten, bis sich diese Gefahr verwirklicht hat und erst dann die Fahrerlaubnis zu entziehen. Gründe für die Behörde, ausnahmsweise im Fall des Kl. von der Fahrerlaubnisentziehung abzusehen, hätten nicht bestanden.


Quelle: PM VG Mainz
[§ 3 I StVG]
(c) juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]