verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Einziehung von Radarwarngerät
Das Mitführen eines betriebsbereiten Radarwarngerätes auf öffentlichen Straßen in einem Fahrzeug ist unzulässig. Die Beschlagnahme des Geräts sowie seine Einziehung und Vernichtung durch die Polizei sind deshalb gerechtfertigt. (Leitsatz der Redaktion)

(VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 29.10.2002 - 1 S 1925/01; rkr.)

Der Kläger (Kl.) wu
rde auf der Autobahn einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Polizisten stellten dabei fest, dass auf dem Armaturenbrett ein Radarwarngerät installiert war. Sie beschlagnahmten daraufhin das Gerät; der Kl. gab es unter Protest und Hinweis darauf heraus, dass das Gerät ein CE-Zeichen besitze und daher den fernmelderechtlichen Bestimmungen entspreche. Auf Antrag der Polizei ordnete die zuständige Behörde die Einziehung und anschließende Vernichtung des Radarwarngeräts an.

Das VG hat die dagegen erhobene Klage abgewiesen. Der Antrag des Kl. auf Zulassung der Berufung blieb ebenfalls erfolglos.

Der Kl. verkenne vorliegend, dass die von ihm angeführten Vorschriften spezifisch telekommunikationsrechtlichen Zielsetzungen dienten und deshalb nur einen eingeschränkten Anwendungsbereich hätten. Es gehe hier weder um den Schutz der Gesundheit und Sicherheit des Gerätenutzers und anderer Personen noch um die elektromagnetische Verträglichkeit oder die Vermeidung funktechnischer Störungen. Die Erfüllung solcher Anforderungen werde im Rahmen eines Konformitätsbewertungsverfahrens nachgewiesen und durch die CE-Kennzeichnung dokumentiert.
Die betreffenden Regelungen ließen aber Raum für Maßnahmen zum Schutz vor sonstigen Gefahren für die öffentliche Sicherheit bzw. die Gesundheit und das Leben von Menschen. Gerade eine solche Gefahr wolle die Einziehung bekämpfen. Sie diene der präventiven Abwehr von Beeinträchtigungen der wirkungsvollen Wahrnehmung polizeilicher Aufgaben. Es solle verhindert werden, dass es dem Kl. als Besitzer eines Radarwarngeräts weiterhin möglich sei, sich über straßenverkehrsrechtliche Vorschriften hinwegzusetzen und folgenlos Ordnungswidrigkeiten zu begehen.

Anmerkung: Ergänzend hat das Gericht darauf hingewiesen, dass seit Januar 2002 ein ausdrückliches bundesrechtliches Verbot von Radarwarngeräten eingeführt worden sei.

Quelle: Eigener Beitrag
[§ 23 I b StVO]

© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]