verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Entwicklung bei den medizinisch-psychologischen Untersuchungen
Die bundesdeutschen Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF) führten in 2001 insgesamt 112.583 medizinisch-psychologische Untersuchungen (MPU) durch. Das sind laut Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ca. 5% weniger als im Jahr 2000. Bereits im Vergleich der Jahre 2000 und 1999 wurden 10% weniger Untersuchungen verbucht.

(BASt, Mitteilung v. 25.11.2002)

Tendenziell setzten sich immer weniger Fahrer nach Alkoholgenuss hinters Steuer. Der Trend sei noch durch die Einführung der 0,5-Promille-Grenze Anfang letzten Jahres verstärkt worden. Aber auch die Möglichkeit, durch die Teilnahme an einem Nachschulungskurs oder an einer verkehrs-psychologischen Beratung das eigene Punktekonto zu reduzieren, und somit einer Begutachtung zu entgehen, habe zu weniger Untersuchungen geführt.

Die Anzahl der Gutachten für "Drogen- und Medikamentenauffällige" sei allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 20% gestiegen. Ursache dafür sei die Einführung des § 24 a StVG, die mehr MPU-Zuweisungen bewirke. Aber auch die Verbreitung des Drogenerkennungsprogramms der BASt habe dazu geführt, dass diese Gruppe verstärkt von der Polizei bei Kontrollen und Auffälligkeiten erkannt werde.

Nach wie vor würden die meisten Gutachten bei "Alkoholauffälligen" (fast 75%) erstellt, wobei hier der Kern durch die "erstmalig Auffälligen" gebildet werde. Danach folgten "Tatauffällige ohne Alkohol" (Fahrer mit hohem Punktestand) mit 10% und "Drogen- und Medikamentenauffällige" mit 9%.
Wie im Vorjahr hätten rund 43% aller begutachteten Klienten ein positives und etwa 41% ein negatives Ergebnis erhalten. In die Gruppe der Nachschulungsfähigen seien 16% eingestuft worden. Sie könnten erst nach Teilnahme an entsprechenden Kursen die Fahreignung wieder erlangen.

Quelle: BASt
© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]