verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Restalkohol nicht unterschätzen
Der DAV (Deutscher Anwaltverein) warnt speziell mit Blick auf die Karnevalszeit davor, den Rest-Alkohol am Morgen nach einer Feier zu unterschätzen. Wer sich nach nur wenigen Stunden Schlaf noch leicht benebelt ans Steuer setzt und einen Unfall verursacht, riskiert neben strafrechtlichen Folgen seinen Versicherungsschutz.

(DAV, Mitteilung v. 21.01.2003)

Der DAV weist in diesem Zusammenhang auf den Fall eines Autofahrers hin, der sich am Morgen nach einem Weinfest auf die Heimfahrt machte und in einer leichten Linkskurve bei ansonsten festen Bedingungen von der Landstraße abkam. Er hatte zuvor fünf Stunden geschlafen, gefrühstückt und sich fahrtüchtig gefühlt. Die Blutprobe ergab allerdings 0,65 Promille Blutalkohol zum Unfallzeitpunkt.

Das Gericht warf dem Mann vor, er habe grob fahrlässig gehandelt. Sein Unfall sei eindeutig Folge eines alkoholbedingten Fahrfehlers gewesen. Die Teilnahme am Straßenverkehr im Zustand alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit sei für sich genommen bereits ein „besonders schwerer und grober Verstoß gegen die einen Kraftfahrer treffenden Verkehrspflichten“. Zudem habe der Mann bis 02.30 Uhr getrunken und sei bei Verlassen des Festes deutlich alkoholisiert gewesen. Unter diesen Umständen hätte es ihm am Morgen klar sein müssen, dass fünf Stunden Schlaf nicht ausreichten, um wieder fahrtüchtig zu werden.

Er sei also sehenden Auges das Risiko eingegangen, in alkoholbedingt fahruntüchtigem Zustand ein Auto zu führen und habe damit kritiklos eine Situation herbeigeführt, in der er und andere Verkehrsteilnehmer in schwerer Weise gefährdet worden seien. Wegen der festgestellten groben Fahrlässigkeit sei die Versicherung von ihrer Leistungspflicht befreit.

Quelle: DAV
© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]